Archive for Mai, 2010

Haus der Erinnerung

Ich betrat das Haus der Erinnerung, sah mich in seinen staubigen Gefilden um.
Das Licht brach sich in den Fenstern, die schon lange nicht mehr geputzt worden waren und brachten goldenes Licht hinein.
Der Staub tanzte darin – schwerelos. Schwerelos war auch ich, gedankenverloren, in diesem Haus. Die Treppe knarrte, das Holz war morsch und muffig, aber ich wusste, wie es noch vor ein paar Jahren ausgesehen hatte.
Ich berührte das Geländer, kühl war es und standhaft, wie vor vielen Jahren. Ein Loch in der Wand, hineingerissen durch Wut und Verachtung – ich  bedeckte es mit einer Hand. Weitere Risse waren im Mauerwerk zu verzeichnen – schwere Zeiten hatte es miterlebt.
Die feuchte Luft, die in meine Lungen strömte, erzählte vom Regen der vergangenen Jahre.
Auf dem Dachboden lagen alte Spielzeuge, verdreckt und zurück gelassen. Eine Melodie flatterte durch den Raum, bereit wahrgenommen zu werden, niemals zu verhallen.


Eine Reise durch die Zeit. Eine Zeit die es niemals wieder geben wird, aber eine Melodie in unserer aller Herzen bleibt.

Song des Moments #9

MaNga mit “We could be the same”
Seit dem Eurovision Songcontest 2010 mein Dauerohrwurm :D

Mai 31, 2010Melli 1 Comment »
FILED UNDER :Allgemein , Musik , Song des Moments , Web
TAGGED WITH : , ,

Urlaub und andere Freuden

Wie ihr sicherlich schon mitbekommen habt, hatte ich Urlaub. Was ich alle gemacht habe, zähle ich gleich auf, aber Fotos werden nachgereicht, weil ich glaube, meine Kamera vergessen zu haben. (Wie üblich vergesse ich immer irgendwas.)

Urlaub fing am 22.5. an und endete am 29.5.

- Samstag: Anreise (Wuppertal)  + Familientag mit Schnitzel und Bier
- Sonntag: Frühstück und dann ab mit Tim in den Zoo (Elefäääääänt) und kurzen Abstecher ins Brauhaus
- Montag: Reiner Gammeltag. Eigentlich war ein Treffen mit Tanja und Patrick geplant, ist aber morgens abgesagt worden.
- Dienstag: Treffen mit Sarah, durch die Stadt latschen, Einkaufen und schön in der Sonne an der Wupper Bierchen trinken und quatschen
-Mittwoch: Die meiste Zeit mit Melli im Auto verbracht, rumgefahren, ihre Mutter abgeholt, einkaufen gewesen und laut mit dem Autoradio gesungen.
-Donnerstag: Mit Melli und Familie gefrühstückt, ein paar Gänge erledigt, ins Haribowerk gefahren (und eingedeckt) und später dann Skip, Sarah und Kai besucht.
-Freitag: Morgens Abreise und bei Celina gelandet, der beim Aufbau geholfen und abends mit ihr und ihren Freunden schön gefeiert und gegrillt :D (Später bei Frostgraden gezeltet ><)
-Samstag: Morgens um 8 heimgefahren, um 9 da gewesen und den ganzen Samstag bis 20 Uhr verpennt (Da war von der ganzen Woche Nachholbedarf, immer früh aufgestanden, aber wenig geschlafen)
- Sonntag: Gammeltag.

Wie ihr seht, war meine Woche total vollgestopft, gefallen hat sie aber trotzdem ;)

Mai 30, 2010Melli No Comments »
FILED UNDER :Alltaeglicher Wahnsinn
TAGGED WITH : , , , , ,

Amphi Festival 2010

Sarah und ich sind dabei! :)

Eben sah ich in den Briefkasten und stellte fest, dass mein Eintrittsticket, sowie mein Campingticket angekommen sind. Jetzt gilt es nur noch das Outfit zu überdenken, ein paar Kleinigkeiten zu besorgen und ein Zelt habe ich ausgeliehen. Dann kann es ja losgehen!

Dann wird nur noch vor Ort bisschen was zu futtern besorgt. So wie’s aussieht scheine ich auch ein paar Leute dort zu treffen :D (Wenn man sich da überhaupt trifft, das Gelände ist ja riesig)

Wer Eindrücke vom letzten Festival ansehen möchte, der schaue mal hier.

Mai 18, 2010Melli 7 Comments »
FILED UNDER :Allgemein
TAGGED WITH : , , , ,

Ungerecht

Wie so oft, wenn ich schlecht schlafe oder träume (was leider der Fall war) denke ich am Tag danach zu viel nach. Es ist fast, als müsse man das, was man nachts nicht verarbeiten konnte, am Tag darauf nachholen.
Ich konnte auf Grund von übertriebenen Hitzewallungen und gleichzeitig wieder Schüttelfrost nicht einschlafen. Wenn ich ein Fieberthermometer hätte, könnte ich euch sagen, ich hätte Fieber gehabt – so allerdings vermute ich es einfach nur. Natürlich könnte ich das auch googlen, aber eigentlich bin ich nicht scharf drauf, hinterher zu glauben, ich müsse auf jeden Fall an irgendeiner Krankheit sterben. Man kennt das ja, gib ein Symptom bei Google ein und er spuckt dir gefühlte 300 Krankheiten dafür aus.
Abgesehen von der Müdigkeit geht es mir aber wieder gut. Moment, wo ist die Müdigkeit? Wir haben bald 3 Uhr morgens. :O

Na ja, wie dem auch sei. Kennt ihr eine der bekanntesten Fragen?
Warum ist die Welt so ungerecht? Eine Frage die mit einer geschätzten Million anderer Fragen einhergeht. Ich nenn’ euch mal ein paar Beispiele.

- Warum werden die, die es am wenigsten verdienen krank und die Menschen, die anderen Leid antun, werden es nicht?
-  Warum bekommt nicht jeder nur das, was er auch verdient?
- Warum kommt man als Arschloch weiter, als die anderen?
- Warum bilden sich Menschen ein, sie seien über andere erhaben oder können ihnen grundlos weh tun?

Natürlich gibt es da mehr, aber jeder kennt die Gedanken, jeder kennt die Fragen, die ich mir heute stellte.

Ich für meinen Teil versuche zu glauben,
dass jeder irgendwann bekommt, was er verdient und wenn es noch so lange dauert.

Also, ihr schlechten Menschen da draußen, macht euch gefasst.

Mai 11, 2010Melli 6 Comments »
FILED UNDER :Alltaeglicher Wahnsinn , Gedanken
TAGGED WITH : , , , ,

Stöckchen #18

Dieses Stöckchen warf mir Sumi (nachträglich) zu :D Alles, was fett gedruckt ist, habe ich noch NICHT getan. Alles was normal dort steht, habe ich schon mal getan. In Klammern dahinter sind Kommentare. (Im übrigen gibt es ein paar Punkte, die echt niemanden was angehen, ob da wahrheitsgetreu geantwortet wurde, oder nicht, bleibt bei mir :P )

1. Einen Dreier gehabt.
2. Betrunken gewesen.
3. Eine echte Schusswaffe angefasst.
4. Drogen genommen.
5. Etwas an eine Toilettentür geschrieben.
6. “Spezielle” Photos von mir selbst geschossen. (Wie speziell? xD)
7. Sex gehabt.
8. An einer Schlägerei beteiligt gewesen.
9. Twitter benutzt.
10. Musik von Lady Gaga gehört
11. Einen Autounfall gehabt.
12. Supendiert worden (Schule, Ausbildung, Wehrdienst, etc.).
13. Geflogen (Schule, Ausbildung, Wehrdienst, etc.).

14. Einen Computervirus gehabt.
15. Ein handgeschriebenes Tagebuch geführt.
16. Auf etwas allergisch reagiert.
17. Einen Hund besessen.
18. Eine Katze besessen.
19. Schwanger gewesen.
20. Angst gehabt, schwanger zu sein.
21. Ungeschützten Sex gehabt.
22. Im Freien gezeltet.
23. Im Ozean geschwommen.
24. Einen Bikini getragen
25. Jemand aus dem Internet getroffen.
26. Eine Umfrage gemacht.
27. ICQ benutzt.
28. Einen Abschluss nicht geschafft.
29. Ein Jahr wiederholt (schulisch).
30. Eine Sommerschule besucht.
31. Eine schulische Auszeichnung bekommen.
32. Ein Stipendium erhalten.
33. Eine Fremdsprache fließend sprechen können.
34. Ein komplettes Buch gelesen.
35. Eigene Musik aufgenommen.
36. Eine xBox besessen.
37. Musik von Rammstein gehört.
38. Fischnetze getragen (Kleidung).
39. Ausgeblichene Jeans gekauft.
40. Verliebt gewesen.
41. Jemanden gehasst.
42. Betrogen worden.
43. Jemanden betrogen haben.
44. Einen Lebensgefährten gehabt.
45. Sexuelle Handlungen mit demselben Geschlecht gemacht.
46. Sich als gläubiger Christ bekannt.
47. Makeup getragen.
49. Operiert worden.
50. Den Führerschein gemacht.
51. Studiert haben.
52. Abi gemacht. //
53. Versuchter Selbstmord.
54. Farbige Kontaktlinsen getragen.
55. Fingernägel schwarz lackiert.
56. Jemandem das Herz gebrochen.
57. Sein Herz gebrochen bekommen.
58. Eine Stunde lang durchgeheult.
59. Etwas sehr wertvolles verloren.
60. Sex im Auto gehabt.
61. Als Kind von den Eltern getrennt worden. (in wie fern getrennt? oo)
62. Einen Knochen gebrochen.
63. Von einer Biene gestochen worden. (JA, es war eine BIENE. Keine Wespe.)
64. Etwas schlechtes/abgelaufenes gegessen.
65. Von zuviel Alkohol erbrochen.
66. Ein Tier einschläfern lassen.
67. An einer Swingerparty teilgenommen.
68. Einen iPod besessen.

69. Ein iPhone besessen.
71. Jemandem den Lebensgefährten ausgespannt.
73. Für mehr als eine Woche verreist.
74. Ausgezogen.
75. Von zu Hause weggelaufen.
76. Bruder/Schwester gehänselt.
78. Im Krankenhaus gewesen.
79. Eine Lebensmittelvergiftung gehabt.
80. Gearbeitet (Job).
81. Gefeuert worden.
82. Einen Freund belogen.
83. Ein Familienmitglied belogen.
84. Den Lebensgefährten belogen.
85. Ein Video bei Youtube hochgeladen.
86. Ein Gerücht über jemanden in die Welt gesetzt.
87. Mit Absicht durch eine Prüfung gefallen.
88. Schule abgebrochen.
89. Die Genitalien piercen lassen.
90. Nackt gebadet.
91. Bis eine Million gezählt.
92. Bis Eintausend gezählt.

93. Rehfleisch gegessen.
94. Entenfleisch gegessen.
95. Fastfood gegessen.
96. Zur Kirche gegangen.
97. Eine Synagoge besucht.
98. Geheiratet.
99. Geschieden worden.

100. Eine Scheibe zerstört. (Versehentlich, versteht sich :D )

Jeder darf das Stöckchen aufheben, wer beworfen werden möchte, wird nachgetragen. :D

Mai 7, 2010Melli 2 Comments »
FILED UNDER :Games
TAGGED WITH : ,

Rezension: Sehen wir uns morgen?

Sehen wir uns morgen? von Alice Kuipers

  • Broschiert: 240 Seiten
  • Verlag: Fischer (Tb.), Frankfurt; Auflage: 1 (7. Juli 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596178479
  • ISBN-13: 978-3596178476
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 13 Jahre
  • Originaltitel: Life on Refrigerator Door
  • Größe und/oder Gewicht: 19 x 12,4 x 2 cm
    Preis: 7,95€

Klappentext:
Claire und ihre Mutter verpassen sich ständig.Dann hinterlassen sie sich Nachrichten an der Kühlschranktür – mit Einkaufslisten, Verabredungen, kleinen Geschichten aus ihrem Leben.

Bis die Mutter eines Tages die Entdeckung macht, nach der nichts mehr ist wie zuvor. Und Mutter und Tochter auf den kleinen Zetteln so viel mehr unterbringen müssen als bisher..”

Rezension:

Zum Buch an sich:
Der Stil gefällt mir sehr gut, die Mutter-Tochter-Beziehung wird sehr verdeutlicht, dadurch, dass einem wirklich _nur_ die kleinen Briefe zwischen Mutter und Tochter aufgetischt werden, anstelle einer vollen Geschichte. Man spürt die Gefühle des jeweiligen anderen und ich finde, das hat Alice Kuipers sehr gut umgesetzt. Schade finde ich nur, dass auf einer Seite manchmal nur 4 Zeilen stehen und ständig geblättert werden muss. Lesen lässt es sich gut und schnell (für mich zu schnell) ist daher auch für Lesemuffel und Bus-/Zugleser geeignet, die keine langen Fahrten machen. Manchmal ist es etwas zu oberflächlich und man muss sich den Rest zusammenreimen, aber alles in allem, wirklich toll gemacht. (7/10)

Zum Inhalt:
Ich habe mir das Buch gekauft, als mein Vater noch nicht erkrankt  ist und dachte noch darüber nach, wie ich mich fühlen würde, wenn mir das passierte. Jetzt habe ich es zum mittlerweile 4. Mal gelesen (weil es so schnell geht) und finde, dass er immer noch nichts von dem Charme verloren hat. Nur, dass es mir beim 4. Mal näher ging, weil ich mich – leider – so gut reinversetzen konnte. Die Geschichte ergibt Sinn, man kann sich gut hineinversetzen, die Gefühle verstehen und es wird deutlich, was dort passiert und vor allem möchte man unbedingt wissen, wie es ausgeht.  (8/10)

Fazit: Auf jeden Fall lesenswert!

Mai 2, 2010Melli 4 Comments »
FILED UNDER :Rezensionen
TAGGED WITH : , , , ,